Taekwondo

Taekwondo ist eine koreanische Kampfkunst.

Die drei Silben des Wortes Taekwondo stehen dabei für:
Tae = Fuß; Fußtechniken
Kwon = Hand; Handtechniken
Do = Weg; Entwicklung und geistige Reife des Trainierenden

Taekwondo unterscheidet sich von anderen Kampfsportarten durch die hohe Dynamik und Schnelligkeit sowie durch den hohen Anteil an Fußtechniken, die in teilweise spektakulären Ausführungen gezeigt werden. Gedrehte und/ oder gesprungene Kicks sind das Markenzeichen vieler Martial Arts-Filme und machen die Faszination dieser Sportart aus.

Seit 2000 ist Taekwondo olympisch.

Neben den normalen Dehn- und Grundtechnikübungen unterscheidet man im Taekwondo folgende Bereiche:

  • Poomsae - Formenlauf (festgelegte Techniken, die in einer vorgegebenen Reihenfolge ausgeführt werden)
  • Hanbon Kyeorugi - Einschrittkampf (Übungskampf, bei dem der Angriff festgelegt ist. Hier werden Timing, Distanz und Genauigkeit geschult)
  • Kyokpa - Bruchtest (Taekwondo-Techniken gegen Bretter zeigen die Exaktheit, Genauigkeit und Kraft der erlernten Technik)
  • Kyeorugi - Freikampf (Kampf zweier Sportler mit nicht festgelegten (freien) Angriffs- und Abwehrtechniken)
  • Hosinsul - Selbstverteidigung (Verteidigung gegen einen oder mehrere waffenlose oder bewaffnete Gegner)